Anspruchsvolle Freizeitreiter

     

 Als "Freizeitreiter" darf sich im Grunde jede/r bezeichnen der/die nicht beruflich aufs Pferd steigt und wenig bis keine Wettkampfambitionen hat.

Anspruchsvolle Freizeitreiter stellen nicht etwa besonders hohe Ansprüche an die Leistung ihres Pferdes sondern in erster Linie an sich selbst. Den Anspruch nämlich, ihrem Pferd ein fairer und fürsorglicher Partner zu sein.

Klick HIER um zu lesen, was ich so darunter verstehe.


Um nun dem Pferd erklären zu können, wie es seinen Körper unter Dir nutzen soll um Gesundheit und Motivation langfristig zu erhalten, solltest Du als Reiter zunächst Deine eigene Körperwahrnehmung, Balance, geschmeidige Beweglichkeit, Koordination und Fitness im Blick haben. Hier kannst Du von meiner therapeutischen Ausbildung und zahlreichen Fortbildungen profitieren: Sitz- und Bewegungsschulung im Sattel und am Boden verbessern nicht nur Dein reiterliches Potential; auch im Altag wirst Du Dich in Deinem Körper wohler fühlen.

Ein weiterer Baustein des fairen Reitens ist ein Verständnis für die Biomechanik Deines vierbeinigen Partners. Die Arbeit am Boden bietet Dir hier viele Möglichkeiten: Du lernst physiologische Bewegungs- und Spannungsverhältnisse ebenso wie schädliche Muster zu erkennen und im Weiteren Dein Pferd positiv zu beeinflussen.
Ich unterstütze Dich gern auf dem Weg von der Führarbeit zum Dialog am Leitseil und nach Erreichen der Kappzaumreife in der klassischen Longen- und Handarbeit.

Auch im  Sattel hole ich Dich und Dein Pferd dort ab, wo ihr gerade seid  in Bezug auf Euren Ausbildungsstand und auch die jeweilige Tagesverfassung. Es gibt Tage, an denen ist vollkonzentriertes Arbeiten im Dressurviereck einfach nicht angesagt. Dann lass uns eine gechillte Runde durch unser schönes Ausreitgelände drehen, oder Dich an der Longe mal einfach nur tragen. Kommmst Du fit und voller Tatendrang zum Unterricht, arbeiten wir gemeinsam und handlungsorientiert an Deinen reiterlichen Zielen. Ich habe in der Vergangenheit in verschiedene Reitweisen hinein geschnuppert und bin letztendlich bei der klassischen Dressur gelandet, die auch meine persönliche derzeitige reiterliche Weiterbildung prägt. Ich gebe meine Erkenntnisse und Erfahrungen mit den klassischen Prinzipien gern an Dich weiter.
Für Vielseitigkeit und Abwechslung baue ich Dir auch mal ein paar kleine Sprünge auf, oder klaue Dir die Zügel und ersetze sie durch einen Halsing.
An oberster Stelle steht nämlich: Reiten soll allen beteiligten SPASS machen !